ARTE 2012 26min / 52min

Uganda: Das Geschäft mit den Kindersoldaten

Von Marcel Kolvenbach – ARTE GEIE / Filmtank - Deutschland 2012 - Arte Reportage 15. September 2012



66.000 Kinder soll Joseph Kony, der Anführer der „Lord Resistance Army“ in Uganda in seine Rebellenarmee gezwungen haben und erregte damit den tiefen Abscheu der Weltöffentlichkeit. Doch wenige wissen: Private Sicherheitsfirmen rekrutieren seit vielen Jahren tausende dieser ehemaligen Kindersoldaten aus Uganda als Wachleute für die US-Kriegseinsätze in Afghanistan und dem Irak. 

 

Sie waren Kindersoldaten und haben durch ihre vielen Jahre im Krieg jede Angst verloren. Überhaupt haben die jungen Männer in Uganda nichts mehr zu verlieren. Gerade das macht sie attraktiv für die US-Armee. Private Sicherheitsfirmen in Uganda suchen immer wieder neue Sicherheitskräfte für die Kriege der Amerikaner im Irak oder in Afghanistan. Ein Job im Ausland ist dort für viele Männer ein Traum für den sie alles riskieren würden. Sie suchen das schnelle Geld. 

 

Doch die Realität sieht anders aus: Die privaten Sicherheitsfirmen zahlen immer weniger, viele der Ugandischen Wachleute werden um ihren Lohn betrogen. Und denjenigen, die bei ihrem Auslandseinsatz verletzt werden, wird oft die Behandlung und medizinische Versorgung verweigert.

 

Die Ugander und andere Söldner aus Drittstaaten bilden das unsichtbare Heer der US-Militäreinsätze weltweit. Marcel Kolvenbach beleuchtet in seinem Film dieses blutige Geschäft und zeigt, unter welchen Bedingungen die Ex-Kindersoldaten angeheuert werden. 

 

ein Film von Marcel Kolvenbach

Schnitt: Lars Billert, Produktion: filmtank berlin